Verschlagwortet: Handschrift

0

Rebis. Bilder von Hermaphroditen als Medien alchemischer Erkenntnis

Zu den eindrücklichsten und schönsten Sinnbildern der frühneuzeitlichen Alchemie zählt der Hermaphrodit aus dem Splendor solis, einem wohl noch im 15. Jahrhundert entstandenen deutschsprachigen Text-Bild-Traktat, der in einer ganzen Reihe ikonographisch übereinstimmender und künstlerisch hochwertig illuminierter...

0

„In virum mutata“: Eine geschlechtsverändernde Operation (Bologna, um 1300)

Berichte über geschlechtsverändernde Operationen in der Vormoderne sind selten; die wenigen Berichte von chirurgischen Eingriffen, die zu einem dauerhaften, sozial akzeptierten Wechsel des Geschlechts führen, verdienen daher besondere Aufmerksamkeit. Soweit es um das lateinische Mittelalter geht,...

2

Katharina alias Hans und seine Frau (Transkription und Übertragung)

Die folgende Passage findet sich in einer im Konstanzer Stadtarchiv aufbewahrten Chronik des 14. Jahrhunderts; der Bericht könnte durchaus auf einen Augenzeugen zurückgehen. Die Passagen davor und danach berichten über Alltagsereignisse (geringer Schneefall, Zwiebelpreise). Die Chronik...

1

„als ob sie ain mannlichen affect het“: Hermaphroditismus in der Zimmer’schen Chronik

Die Figur des Hermaphroditen ist in der gelehrten lateinischen Tradition immer wieder (wenngleich keineswegs immer) als sexualisierte Figur dargestellt worden, indem Hermaphroditen entweder als Objekt ganz unterscheidlicher Arten des Begehrens dargestellt wurden, oder dieses Begehren ihnen...

0

Die Zimmer’sche Chronik: Echte Frauen und falsche Männer im 16. Jahrhundert

Zimmer’sche Chronik Die sogenannte Zimmer’sche oder Zimmerische Chronik ist eine umfangreiche (in Baracks Ausgabe: weit über 2000 Seiten lang) Chronik des sagenhaften Ursprungs, der Genealogie und der Geschichte der Herren (ab 1538: Grafen) von Zimmern, eines...

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search