„Männlich – weiblich – zwischen“ in der Geschichte: Über dieses Blog

Das Blog thematisiert die Geschichte geschlechtlich uneindeutiger Körper, vor allem in Europa, von der Antike bis in die Gegenwart. Jede Vorstellung davon, was Männer und Frauen (körperlich) unterscheidet, produzierte „Uneindeutigkeiten“, ließ und läßt bestimmte Körper als uneindeutig erscheinen, macht sie zu Zwischen-Geschlechtern, zu Inter-sexen. Wie gingen Gesellschaften damit um, dass Menschen in der eigenen Gegenwart (aber auch in der Vergangenheit, in anderen Kulturen, in der Kunst) nach den jeweils herrschenden Kriterien nicht eindeutig als Mann oder Frau eingeordnet werden konnten? Oft ignorierten sie sie auf vielfältige Weise, sprachen nicht oder nur verschleiernd über ihre Existenz; andere Gesellschaften benannten diese Menschen in der einen oder anderen Art als ein „drittes Geschlecht“; wieder andere reagierten mit Gewalt, um uneindeutige Körper aus der Welt zu schaffen. Auch die immer wieder zu beobachtende Wahrnehmung der Uneindeutigkeit als vermeintlich „neu“ (und damit verbunden oft ihre Skandalisierung) setzt voraus, dass frühere Erfahrungen mit geschlechtlich uneindeutigen Körpern immer wieder beschwiegen und vergessen wurden. Eine „lange Geschichte“ uneindeutiger Körper ist daher bis heute nicht geschrieben und nicht einfach zu schreiben – und die Gründe dafür sind ebenso Thema des Blogs wie jeder andere Aspekt dieser Geschichte.

Christof Rolker

Prof. Dr. Christof Rolker, Historiker an der Universität Bamberg.

More Posts - Website


Christof Rolker

Prof. Dr. Christof Rolker, Historiker an der Universität Bamberg.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.