Hildebert von Lavardin, Carmen de hermaphrodito

Das Gedicht, das lange als antike oder Renaissance-Dichtung galt, stammt von Hildebert von Lavardin (1056-1133), einem gelehrten Bischof des 12. Jahrhunderts. Es kursierte lange unter verschiedenen Autornamen und ohne die letzten zwei Zeilen (unten leicht abgesetzt), die sich nur in zwei Handschriften finden; siehe dazu und zum theologischen Kontext meinen Beitrag hier. Der lateinische Text folgt der Ausgabe von Scott: Hildebertus, Carmina minora, hg. von Brian Scott (Bibliotheca scriptorum Graecorum et Romanorum Teubneriana), München und Leipzig 2001, hier 15-16.

 

De ermaphrodito

Dum mea me mater gravida gestaret in alvo,
quid pareret fertur consuluisse deos.
Phebus ait ‚puer est‘; Mars, ‚femina‘, Iunoque, ’neutrum‘;
iam quod sum natus, hermafroditus eram.
querenti letu, dea sic ait ‚occidet armis‘;
Mars ‚cruce‘, Phebus ‚aqua‘. sors rata queque fuit.
arbor obumbrat aquas: ascendo: labitur ensis,
Quem tuleram casu, labor et ipse super.
Pes hesit ramis, caput incidit amne, tulique
Vir, mulier, neutrum, flumina, tela, crucem.

Nescio quem sexum mihi lux extrema relinquit
Felix si sciero cur utriusque fui.

Christof Rolker

Prof. Dr. Christof Rolker, Historiker an der Universität Bamberg.

More Posts - Website


Christof Rolker

Prof. Dr. Christof Rolker, Historiker an der Universität Bamberg.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search