Rechtsstellung von Inter* in Frankreich

Der französische Menschenrechtsbeauftragte (wenn das eine brauchbare Übersetzung von Défenseur des droits ist) hat im Senat einen Vorschlag einer Gesetzesnovelle eingebracht, wie Benjamin Moroch-Puech berichtet (https://sexandlaw.hypotheses.org/118).

Demnach sollte es eine längere Zeit als momentan möglich sein, das Geschlecht eines neugeborenen Kindes nicht festzulegen bzw. eintragen zu lassen, das eingetragene Geschlecht soll mehr nicht in Ausweispapieren angegeben werden, und es wird ein öffentlicher Entschädigungsfonds angeregt, um intersexuelle Opfer medizinisch nicht notwendiger Genitaloperationen zu entschädigen. Der Volltext hier

http://www.defenseurdesdroits.fr/fr/publications/avis-au-parlement/17-04

Suggested citation: Christof Rolker, Rechtsstellung von Inter* in Frankreich, in Männlich-weiblich-zwischen, 28/02/2017, https://intersex.hypotheses.org/4922. Lizenz: CC BY-SA 4.0 [http://creativecommons.org/licenses/by/4.0/]. Letzter Aufruf: 25/03/2017.

Christof Rolker

PD Christof Rolker, MSt PhD, Historiker an den Universitäten Konstanz und Zürich.

More Posts - Website

Christof Rolker

PD Christof Rolker, MSt PhD, Historiker an den Universitäten Konstanz und Zürich.

Das könnte dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.