Ein Hermaphrodit in Basel? Quellen zu Anna Jakob Bürgin

Eintrag im Protokoll des Kleinen Rates: Anne Jokhlin Bürgin wird von dem Ehgricht in Manskleydern Statt und Lands verwisen

Eintrag im Protokoll des Kleinen Rates: „Anne Jokhlin Bürgin wird von dem Ehgricht In Manskleydern Statt und Lands verwisen“.

Im Jahr 1609 erregte im reformierten Basel ein Fall sexuellen Fehlverhaltens Aufsehen: Das Dienstmädchen Anna Bürgin wurde angeklagt, ihre Dienstherrin verführt zu haben – und folglich ein Mann zu sein. Das „Knabenmägdlein“, als das Anna in den Quellen begegnet, wurde infolge einer längeren Untersuchung von Behörden und Medizinern, letztlich tatsächlich zum Mann erklärt.

fig2

Hermaphrodit aus dem Bildanhang von Bauhins „De hermaphroditorum“, dort S. 574. Gemeinfrei.

Dennoch verweist die Namengebung des Urteils – Anna Jakob – darauf, dass man die Ambivalenz der Geschlechtszuordnung aufrechterhalten wollte. (Zum Namen „Anna“ siehe übrigens auch hier.) Und auch die begutachtenden Mediziner – Felix Platter und Caspar Bauhin – benutzten den Fall in ihren Publikationen dazu, das Phänomen des Hermaphroditismus zu diskutieren, wenn auch als Beispiel für fehlverstandene Fälle von angeblichem Hermaphroditismus. Dennoch hielten sie die Ambiguität aufrecht – und machten ihre Arbeit angesichts des Faszinationspotenzials ambivalenter Geschlechtszuordnung für ihre Leser interessant. Ihre Deutungen waren alles andere als eindeutig. Caspar Bauhin etwa schrieb in seinem De hermaphroditorum monstrosorumque partuum natura […] libri duo von 1614, Anna Jakob sei mehr Mann als Frau: ‚Hinc virum potius quam foeminam agnovimus.’ (S. 346).

Das Besondere an diesem Fall von hermaphroditisch konnotiertem Nichthermaphroditismus? Es liegen sowohl die Quellen der städtischen Gerichte wie die Beschreibungen in den Publikationen der Mediziner vor. Die Bewertung von Anna Jakobs Körper und Geschichte lässt sich daher aus verschiedenen Perspektiven und in der Verflechtung verschiedener Deutungsbereiche beschreiben. Drei Beispiele aus dem Quellenkonvolut werden im Folgenden angeführt. Eine ausführlichere Darstellung des Falles habe ich in meinem Aufsatz «Hermaphrodites in Basel? Figures of Ambiguity and the Early Modern Physician» In: Susanna Burghartz, Lucas Burkart, Christine Göttler (Hg.): Sites of Mediation. European Entanglement 1450-1650. Leiden 2016, 297-325 vorgelegt.

 

Quellen

  1. Platter, Observatio

Felix Platter: Observationum in hominis affectibus plerisque, corpori & animo, functionum laesione, dolore, aliave molestia & vitio incommodantibus, libri tres. Basel: Ludwig König, Konrad von Waldkirch 1614, hier 550-551 [siehe auch https://intersex.hypotheses.org/?p=4674]

Übersetzung: UB Basel, NL Heinrich Buess, ohne Signatur, 1950er Jahre

 

Ein für ein Hermaphrodit Gehaltener, weil sein scrotum etwas die weibliche Scham darstellte.

Ein eben geborenes Kind in einem Gau des Basler Landes wurde für ein Mädchen gehalten und getauft, weil das membrum genitale nicht genau inspiciert worden war, es erhielt den Namen Anna. Sobald es heranwuchs, wurde es von den Eltern wie ein Mädchen gekleidet und erhielt in der Folge Geschenke, wie sie beim weiblichen Geschlecht üblich sind, bis zum 20. Lebensjahr, da alle meinten, sie sei ein Mädchen, mit denen sie auch umging und schlief. Sie war über jeden Verdacht erhaben, bis sie ein wenig freier mit jenen zu spielen und sie zu betasten begann. Besonders mit der Frau eines Nachbarn gab er sich in freierer und lasciver Weise ab und dem Ehegatten stieg der Verdacht wegen eines schimpflichen Handels auf, der deswegen beim Amtsvorstand über ihn Klage führte. Darüber wurde der Magistrat benachrichtigt und ordnete an, dass sie gefangen in die Stadt gebracht würde. Dann legte er mir als dem Stadtarzt auf, dass ich prüfen solle, ob sie ein Mann oder eine Frau sei. Als ich daher zum ersten Male mit meinem Collegen an sie herantrat, entdeckten wir, dass zwar Brust und Brustwarzen hervoragten, dass das jedoch mit untergestemmten Tüchern bewirkt sei. Sobald man zu den Genitalien gelangte, fanden wir ein männliches Glied, in convenienter Form und am rechten Orte sitzend, aber ein scrotum, das nicht wie ein Säckchen herabhing, wie es sonst zu sein pflegt, und keine darin eingeschlossenen Hoden, nach oben ganz zusammengezogen, in dessen Mitte eine Falte erschien etwas lang, wie eine Ritze, in der eine Narbe einer verschlossenen Pforte oder ein Mal kaum breiter als eine Linse offen stand, die unwegsam war und nichts herein- oder herausliess. Der rechte Hoden aber lag in der Leiste verborgen und wurde leicht durch Betasten entdeckt, wie es bei recht gebildeten Genitalien manchmal auch soweit zurückgezogen wird und dort festbleibt. Der linke Hoden war aber nicht ebenso. Auf obendrein ernstliches Befragen, ob er mit Frauen Verkehr hätte, konnte er keineswegs leugnen. Deswegen erklärten wir, er sei ein Mann, keine Frau und setzten dies der Behörde auseinander und er sei auch kein Hermaphrodit, wie einige glaubten, da diese Ritze keinen weiblichen Schamteil (keine weibliche Scham) und das Mal auf ihr kein orificium des Halses des Uterus bedeuteten in keiner Weise.

Deshalb ordnete der Magistrat an, dass ihm die Weiberkleidung ausgezogen würde und das lange weibliche Haar abgeschnitten würde und ihm Männerkleider angezogen würden und ihm ein aus beiden Geschlechtern gemischter Name gegeben würde: Anna Jakob. An Stelle einer Strafe, weil er das weibliche Geschlecht vorgetäuscht hätte, sandte ihn der Magistrat weg, nach Ungarn, um dort Militärdienst zu tun.

 

  1. Ratsprotokoll

Staatsarchiv Basel-Stadt Protokolle: Kleiner Rat 11.

1.4.1609 Auf der Herrn Commisarie des Ehegerichts anzeig wie sich Anna-Joklin Bürgij verhalten, ist ihnen wider befohlen, diese person in Manskleider zu bekleiden und von Statt und land zu verweisen.

 

  1. Urfehdenbuch April 1609

Staatsarchiv Basel-Stadt Ratsbücher O 13

Uff obgemeltem Sambstag den 1. Aprilis haben von wegen meine G. herren eines Ersamen Rhatts, wie auch der herren Comissarien In mein Notarii gegenwürttigkeit und anderer Erstlichen her Daniel Falckhner, dem obvermeltten Knaben mägdtlin jetz Anne Jockli genant zugesprochen, das er soll Gott umb verzüchung bitten, und fürhin ein besser läben füeren, dan min G. herren ursach hetten ghan, Ime noch hertter zestraffen. Darnoch der oberste Rhatsknecht Imme fürgehalten, das er die Statt und Landtschafft Basel solle myden und daruß ziehen. Als er aber fragtt, ob er nicht dörff wider darein kommen? Man Ime gsagt, wan er sich wol haltte, möchte er wider begnadigett werden. Nachdem er nun anstatt der wybskleyderen, mit Mannskleyder angethon, auch das haar beschorren, hatt er die Urpfehtt geschworren und wider außgelassen Spalenthurm worden.

 

Bibliographie

Zitierte Literatur

Sarah-Maria Schober,  «Hermaphrodites in Basel? Figures of Ambiguity and the Early Modern Physician» In: Susanna Burghartz, Lucas Burkart, Christine Göttler (Hg.): Sites of Mediation. European Entanglement 1450-1650. Leiden 2016, 297-325.

Gedruckte Quellen

Caspar Bauhin: De hermaphroditorum monstrosorumque partuum natura ex Theologorum, Jureconsultorumque, Medicorum, Philosophorum, et Rabbinorum sententia libri duo, Oppenheim 1614. [Google books: https://books.google.de/books?id=8Gb3a0seC0AC]

Felix Platter: Observationum in hominis affectibus plerisque, corpori & animo, functionum laesione, dolore, aliave molestia & vitio incommodantibus, libri tres, Basel 1614. [Digitalisat der Ausgabe von 1641:https://archive.org/stream/bub_gb_W6uCw51DJZ4C#page/n5/mode/2up]

 

Suggested citation: Sarah-Maria Schober, Ein Hermaphrodit in Basel? Quellen zu Anna Jakob Bürgin, in Männlich-weiblich-zwischen, 04/12/2016, https://intersex.hypotheses.org/4653. Lizenz: CC BY-SA 4.0 [http://creativecommons.org/licenses/by/4.0/]. Letzter Aufruf: 24/08/2017.

Das könnte Dich auch interessieren...

1 Antwort

  1. 05/02/2017

    […] Felix Platter and Caspar Bauhin were involved in the case of Anna Jakob Bürgin (see https://intersex.hypotheses.org/4653), and both published accounts of the case. Platter did so in his Observationes, Bauhin in a […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.