„Männlich – weiblich – zwischen“: Mögliche Panels

Als Nachtrag zu meinem Call for papers einige Überlegungen zu möglichen Themenfeldern der Tagung, die sich teilweise schon auf den Rücklauf und die bislang eingegangenen Abstracts stützen können (Abstracts können noch bis zum 15. Juli 2015 an mich geschickt werden!).

Ein zentrales Problem, das bei einer langfristigen Betrachung des gesellschaftlichen Umgangs mit Menschen, die nach den jeweils geltenden Maßstäben nicht oder nicht eindeutig Mann oder Frau waren, ist offensichtlich das Verhältnis zwischen Kontinuität und Diskontinuität: Der offensichtliche Befund begrifflicher und ideengeschichtlicher Kontinuitäten kontrastiert auffällig mit den zahlreichen, meist als dramatisch apostrophierten „Wendepunkten“ in der Körpergeschichte, wobei vor allem das 18. Jahrhundert immer wieder als diejenige Zeit galt, in der der (relativ plötzlich) die moderne Zweigeschlechtlichkeit „erfunden“ worden sei (immer wieder, immer noch: Laqueur 1990). Schon die Vielzahl der postulierten „Wendepunkte“ zwischen ca. 1600 und ca. 1950 stimmen allerdings skeptisch, wie sinnvoll solche Vorher/Nachher-Geschichten sein können, die eine starke Linearität der Geschichte suggerieren und teils offen teleologisch sind.

Welche historischen und verwandten Disziplinen sind hier besonders einschlägig? Ein paar Vorschläge meinerseits:

  1. Die Rechtsgeschichte hat eine lange Tradition epochenübergreifender Forschung. Die durchaus zahlreichen Rechtsquellen zu „Hermaphroditen“ sind v.a. für die Zeit vor 1800 bislang nur selten systematisch untersucht worden. Manche dieser Diskussionen mögen akademische Fingerübungen gewesen sein, aber oft finden sich hier sehr wichtige Hinweise auf das alltägliche Leben von Menschen zwischen den Geschlechtern – Ehe, Erbe, Taufe usw., das alles war für die Lebens­wirklichkeit dieser Menschen von entscheidender Bedeutung (siehe z.B. Rolker 2013).
  2. In der neueren Wissens- und Wissenschaftsgeschichte sind ebenfalls viele Studien ent­standen, die die traditionellen Epochengrenzen um 1500 und um 1800 überwunden haben und auch inhaltlich für eine „lange“ Geschichte uneindeutiger Körper relevant sind. Bei­des ist eng mit den Namen von Lorraine Daston und Katherine Park verbunden (v.a. Daston/Park 1998). Da sich viele der einschlägigen Arbeiten zu „Hermaphroditen“, „Zwittern“ und Intersex dieser Forschungsrichtung zurechnen, geht es dabei auch um die Frage der Synthese: Wie können vorhandene Narrative kombiniert, gewichtet, miteinander in Beziehung gesetzt werden?
  3. Die „klassische“ Begriffsgeschichte hatte „Geschlecht“ und verwandte Begriffe bekanntlich nicht zu den zentralen „Ordnungs- und Orientierungsbegriffen der Moderne“ gezählt, aber im Anschluss an die einschlägigen Untersuchungen durch Ute Frevert (Frevert 1995: 13-60) wären Arbeiten zur historischen Semantik sehr willkommen. Erfolgversprechend sind v.a. Untersuchungen zum Gebrauch (nicht nur der lexikalischen Definition) von „Hermaphroditismus“ und verwandten Begriffen seit dem 18. Jahrhundert, aber auch für andere Räume und Zeiten.  Für das 20. Jahrhundert ist dabei v.a. die sehr problematischen diskursiven Vermischungen von Trans-, Inter- und Homosexualität ein wichtiger Untersuchungsgegenstand.
  4. Zu den Forschungslücken der Medizingeschichte des 20. Jahr­hundert gehört schließlich der Umgang mit intergeschlechtlichen Menschen im Dritten Reich (vgl. Klöppel 2013). Die starke Konzentration auf John Money und die von ihm ver­antworteten Praktiken dürfte der Grund sein, dass die Zeit bis 1945 bislang unterbelichtet blieb.

 

Zitierte Literatur

Lorraine Daston und Katharine Park, Wonders and the order of nature, 1150–1750, New York und Cambridge, Mass. 1998.

Ute Frevert, „Mann und Weib, und Weib und Mann“: Geschlechter-Differenzen in der Moderne, München 1995.

Ulrike Klöppel, Intersex im Nationalsozialismus, in: Homosexuelle im Nationalsozialismus. Neue Forschungsperspektiven zu Lebenssituationen von lesbischen, schwulen, bi-, trans- und intersexuellen Menschen 1933 bis 1945, hg. von Michael Schwartz (Zeitgeschichte im Gespräch 18), München 2013, 107-114.

Thomas Walter Laqueur, Making sex. Body and gender from the Greeks to Freud, Cambridge, Mass. 1990.

Christof Rolker, Der Hermaphrodit und seine Frau. Körper, Sexualität und Geschlecht im Spätmittelalter, in: Historische Zeitschrift 297 (2013), 593–620.

Suggested citation: Christof Rolker, „Männlich – weiblich – zwischen“: Mögliche Panels, in Männlich-weiblich-zwischen, 24/06/2015, https://intersex.hypotheses.org/445. Lizenz: CC BY-SA 4.0 [http://creativecommons.org/licenses/by/4.0/]. Letzter Aufruf: 24/10/2017.

Christof Rolker

Prof. Dr. Christof Rolker, Historiker an der Universität Bamberg.

More Posts - Website

Christof Rolker

Prof. Dr. Christof Rolker, Historiker an der Universität Bamberg.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.