Grausame Gesetze gegen Hermaphroditen: Der Fall der konstantinischen Gesetze

Grausame Gesetze oder Übersetzungsfehler? Parsons einschlägige Fußnote.Quelle: Parsons, Inquiry, S. XX (Detail) nach Google books; gemeinfrei.

Grausame Gesetze oder Übersetzungsfehler? Parsons einschlägige Fußnote.Quelle: Parsons, Inquiry, S. XX (Detail) nach Google books; gemeinfrei.

Seit dem 17. Jahrhundert taucht in ganz verschiedenen Quellen immer wieder die Vorstellung auf, in der Antike seien „Hermaphroditen“ verfolgt und vernichtet worden. Diese Vorstellungen stützen sich auf ganz verschiedene Quellen: Das Recht der paterfamilias, neugeborene Kinder auszusetzen oder zu töten, bedrohte in der Praxis wohl vor allem Mädchen, aber auch „Hermaphroditen“, wie schon die christliche Apologetik ausdrücklich festhielt. Das dürfte bis in die Zeit Konstantins der Fall gewesen sein. Die Wahrnehmung von „hermaphroditischen“ Kindern als Prodigien und Vorzeichen konnte in der Antike ebenfalls ein Grund für ihre Tötung sein, vor allem für die Zeit der Punischen Kriege gibt es hier eine Reihe entsprechender Berichte (v.a. bei Livius).

In der einen oder anderen Form waren diese (durchaus unterschiedlichen) Praktiken der Hintergrund für die ab dem 17. Jh. und vor allem in der gelehrten Literatur des 18. Jh. sehr weit verbreitete Pauschalisierung, Hermaphroditen seien in der Antike allgemein verfolgt worden. Immer wieder wird aber auch darüber hinaus behauptet, in der Antike habe es Gesetze „gegen“ Hermaphroditen gegeben. Anders als für die antike Praxis der Aussetzung und Tötung von Kindern und der rituellen Aussetzung oder Tötung von als Prodigien gedeuteten Kindern werden für die „grausamen Gesetze“ gegen (erwachsene) Hermaphroditen meist keine Quellen genannt.

Eine seltene Ausnahme ist die für diese Vorstellung auch sonst wichtigen, in der Aufklärung und darüber hinaus weit rezipierten Darstellungen Parsons von 1741. Als Fellow der Royal Society genoss er hohe Autorität, seine monographische Abhandlung zu Hermaphroditen wurde weit rezipiert und spätestens mit der Encyclopédie, deren einschlägige Artikel sich stark auf Parsons stützten,  geradezu kanonisch.

Das gilt auch für das Thema der „grausamen Gesetze“, die insbesondere in der Antike eine gerichtliche Verfolgung von zwischengeschlechtlichen Menschen begründet haben sollen. Parsons zitiert als Beleg Eusebius von Caesarea (gest. 339/340), genauer dessen relativ bekannte Darstellung des Lebens Kaiser Konstantins:

Constantine, according to Eusebius, made Laws against them […] the Law made against them was, that they should be looked upon as a spurious Breed, and destroyed.

Soweit Parsons Paraphrase von Vita IV, c. 25. Schaut man sich den von Parson in der Fußnote auch brav zitierten Text im Wortlaut an, findet sich aber keine Spur von einem Gesetz „gegen Hermaphroditen“: Laut Eusebius hatte Konstantin u.a. heidnische Kulte, Wahrsagerei und Gladiatorenkämpfe verboten, und in Ägypten speziell auch den Nil-Kult durch „androgyne“ Priester (androgynoi); diese sollten verschwinden. Damit daraus eine Verfolgung von Hermaphroditen wird, muss man nicht nur das „Verschwinden“ als Verfolgung deuten (was bereits gewagt ist), sondern auch „androgyn“ und „hermaphroditisch“ für das Gleiche halten. Das ist mindestens hier aber sicher falsch. Eunuchen als Priester sind aus zahlreichen (auch ägyptischen) Kulten bekannt, genauso gut ist die kaiserzeitliche Gesetzgebung gegen die Praxis der Kastration bekannt; nicht zuletzt Konstantin wiederholte diese Verbote, und die Umsetzung dieses Verbots hätte (auch) die erwähnte Priesterschaft „verschwinden“ lassen, wie es Eusebius berichtet.

Auch quellenimmanent ist es erheblich plausibler, das Verbot des Nil-Kultes im Kontext mit den unmittelbar davor genannten Verboten anderer nichtchristlicher Praktiken (heidnische Kulte, Wahrsagerei und Gladiatorenkämpfe) zu sehen; die ägyptischen Priester waren nicht als androgynoi, sondern als Nichtchristen ins Visier der kaiserlichen Gesetzgebung geraten, und genau deshalb auch nimmt Eusebius diese Passage auch in seine ausgesprichen positive Darstellung des Lebens Konstantins auf.

Es gibt also keinen Grund, die Passage auf einen sonst unbekannten  Kult mit Hermaphroditen als Priestern zu beziehen. Anders als andere antike Verfolgungen von zwischengeschlechtlichen Menschen, die es tatsächlich gab, sind diese „grausamen Gesetze“ eine Konstruktion der neuzeitlichen Historiographie, die keinerlei Basis in den Quellen hat.

 

Quellen

Eusebius von Caesarea, De vita Constantini / Über das Leben Konstantins. Übers. und komm. von Horst Schneider (Fontes Christiani 83), Turnhout 2007.

James Parsons, A mechanical and critical enquiry into the nature of hermaphrodites, London 1741.

 

 

Christof Rolker

Prof. Dr. Christof Rolker, Historiker an der Universität Bamberg.

More Posts - Website


Christof Rolker

Prof. Dr. Christof Rolker, Historiker an der Universität Bamberg.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search