Diodor, Bibliotheke XXXII, 12: Der älteste Bericht über geschlechtsverändernde Operationen

Diodors Bibliotheke XXIII, 10-12 enthält mehrere Berichte über Wechsel des körperlichen Geschlechts, darunter die älteste mir bekannte Beschreibung einer geschlechtsverändernden Operation (Bib. XXXII, 12). Zum Inhalt siehe meinen früheren Post, als dessen Beleg ich unten die Übersetzung von G. Wirth zitiere. Hier nur ein paar Worte zu wichtigen Begriffen Diodors und zur Überlieferung:

„Doppelgeschlechtliche Menschen“ werden von Diodor als „Zweigestaltige“, „Dimorphe“ (dimorphoi) bezeichnet; nachdrücklich wird dies aber als Täuschung bezeichnet, in Wahrheit gebe es solche Menschen eben nicht, die Natur täusche den Menschen (pseudographein). Ebenso nachdrücklich wird betont, dass die abweichende Form der Genitalien natürliche Ursachen haben müsse und deshalb nur irrig als „Vorzeichen“ (teraton) gedeutet werde. Der Mann, der die geschlechtsverändernde Operation durchführt, ist definitiv kein Arzt, sondern ein pharmakopoles, einer, der sich mit Heilmitteln auskennt – Wirth übersetzt das freundlich mit „Apotheker“, man könnte es auch mit „Drogist“ oder, angesichts des schlechten Rufes dieses Berufsstandes (bei gelehrten Ärzten), vielleicht sogar „Quacksalber“ übersetzen. In allen Berichten über Geschlechtswechsel (nicht nur dem unten zitierten) beruft sich Diodor wiederholt auf die „Natur“ (physis), einmal im Sinne der Gesamtheit der natürlichen Erscheinungen, zugleich im Sinne der (zwei-)geschlechtlichen Natur des Menschen oder des körperlichen Geschlecht.

Die Passage, in der vorher auch andere Geschlechtswechsel erwähnt werden, ist nur fragmentarisch erhalten, wie die meisten Bücher der Bibliotheke. Im Falle von XXXII, 12 ist es Photios I. von Konstantinopel (der gleiche Photios, nach dem das Schisma benannt ist, Stichwort filioque-Streit), der Diodors Text überliefert hat.

Die Übersetzung ist folgender Ausgabe entnommen: Diodorus Siculus, Griechische Weltgeschichte, 10 Bde., Stuttgart 1991–2008, hier Bd. 40/1, S. 179 (übersetzt von G. Wirth). Zu Ausgaben und anderen Übersetzungen siehe hier und hier.

(1) Eine Epidaurierin, dem Anschein nach weiblichen Geschlechtes, eine Waise, hatte den Namen Kallo. Nun hatte bei ihr der Kanal, mit dem von Natur aus Frauen ausgestattet sind, keine Öffnung, doch befand sich neben den sogenannten Schamhaaren eine Röhre, durch die seit ihrer Geburt die Flüssigkeiten ausgeschieden wurden. Als sie aber das entsprechende Alter erreichte, heiratete sie einen ihrer Mitbürger. Sie lebte zwei Jahre mit ihrem Manne zusammen, aber da sie den Geschlechtsverkehr nicht wie eine Frau vollziehen konnte, war sie gezwungen, den Begattungsvorgang in einer widernatürlichen Form zu erdulden. (2) Dann aber kam es an den Schamteilen zu einer Entzündung, und als die Schmerzen groß wurden, rief man eine Anzahl Ärzte zusammen. Doch da von diesen keiner eine angemessene Behandlung versprechen wollte, verkündete ein Apotheker, er werde sie heilen. Er schnitt die Geschwulst auf, aus der die männlichen Genitalien, zwei Hoden und ein Penis, zutage traten, der allerdings ohne Öffnung war. Alle waren zutiefst erstaunt über das Wunder, der Apotheker indes schuf Abhilfe, und zwar auch für die noch vorhandenen Mängel an dieser Verstümmelung. (3) Er machte also zuerst an der Spitze des Penis einen Einschnitt und durchbohrte ihn dann bis zum Anfang des Harnleiters. Durch diesen Gang führte er ein silbernes Röhrchen ein, mit dessen Hilfe er einen Abfluß der Ausscheidungen bewirkte. Innerhalb des Einschnitts aber rief er ein künstliches Geschwür hervor und ließ die Stelle um die Mündung des Röhrchens zusammenwachsen. Nachdem er aber nun den Heilungsvorgang beendet hatte, verlangte er eine doppelte Bezahlung. Er sagte nämlich, er habe eine kranke Frau übernommen und einen gesunden jungen Mann geschaffen. (4) Kallo aber ließ nun Webstuhl, Spindel und alles Wollespinnen beiseite, wie sie zu Frauen passen, legte ein männliches Gewand an und alles, was zu einem Manne gehört. Sie nannte sich Kallon, wobei sie lediglich am Ende des Namens einen einzigen Buchstaben, nämlich ein n anfügen mußte. (5) Wie einige berichten, war sie vor ihrer Umwandlung in Gestalt eines Mannes Priesterin der Demeter gewesen. Da sie aber dabei Dinge gesehen hatte, die Männern zu schauen verboten sind, soll ihr ein Prozeß wegen Gottlosigkeit gemacht worden sein.


Christof Rolker

Prof. Dr. Christof Rolker, Historiker an der Universität Bamberg.

More Posts - Website

Christof Rolker

Prof. Dr. Christof Rolker, Historiker an der Universität Bamberg.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.