Der „Hermaphrodit von Zürich“ (Transkription)

Der von der Forschung so genannte „Hermaphrodit von Zürich“ war ein Mensch mit doppelten Genitalien, von dessen Geburt im Jahr 1519 ein Einblatt-Druck aus dem gleichen Jahr berichtet. Der folgende Text ist eine Transkription der Verse auf diesem Flugblatt. In anderem Zusammenhang habe ich mich einmal an einer englischen Übersetzung versucht; ich habe sie zusammen mit einer schwarz-weißen Abbildung (nach Harms/Schilling), der unten wiedergegebenen Transkription und einigen Nachweisen von Zitaten und Anspielungen hier zur Verfügung gestellt.

Ein (das?) kolorierte Exemplar der Wickiana in der Zentralbibliothek Zürich ist von dieser gescannt worden, öffentlich verfügbar ist ein Bild mit niedriger Auflösung.

Billich verwundert sich Jung und alt
Ab [sic] dissem kind und seltzamer gstalt
Liplich geborn do man zellt für war
Tussend fünfhundert und nüntzecht Jar
Im Jenner uff dem ersten tag
So yeder man der fröiden pflag
Ein nüwes Jar frölich zenpfan
Růcht diss kind an die welt zů kan
Sölichs zů Zürich ist beschehen
Piderb lüt hand es gesehen
Redent für war on allen zorn
Ob siner weiche sy es geborn
Subtil mit glidmas hüpsch und gantz
Nithalb hab es ein manen schwantz
Einer frowen scham stůnd nach daby
Ein knollen rotfleisch och da sy
Sölich figur ist geborn zwar
An dem hürigen nüwen jar
Nach kriechischer sprach ist der nam sin
Androgines und och In latin
Wort es genant hermaphrodit
Dar von dan Ovidus schript ¶Ovid, 4 Met.
Das sölich veneris und Mercurii kind
Durch die wasser götter erzogen sind
Durch das man eigentlich mag verstan
Gros unkünscheit syg under uns kan
Mit zů trincken, füllen und zů triben
Es syg von töchtern ald e wibren
Kupplen ars welben und dero ley
Das ist allenthalb yetz das gschrey
Wir füren nun ein seltzen orden
es sind allein fier houpt sünd worden
Dann unkünscheit und füllerey
Und ouch grosse hoffart darby
Die strafft nieman für kein tod sünd mer
Es syg ritter, knecht oder herr
Das hand unsser vordren nie gethan
Sunder uff frumkeit und eer fil ghan
Aber yetz strept niemans nach manheit
Allein uff füllen und unluterkeit
Eim bider man stellen uff sin wib und kind
Sölich yetz manlich taten sind
Das zeigt diß figur hie klar und gantz
Der frowen scham stat ober dem schwantz

Dazu das die groß unkünscheit
Hatt nidertruckt alle manheit
Und all sig hafft lüt überwunden
Söllich in macrobio wirt funden ¶ Macro., (li. 3 satur.
Hannibal ward hie durch verfürt
Und all sin volck mit im zerstört
In campania gantz nider gleit ¶ Val. Max., (li. 9
Alls das Vallerius von im seyt
Durch wibsche unkünscheit das bschach
By Olyfernes man das ouch sach
Verlor den strit von unkünscheit wegen
Das mag man von uns ouch wol segen
Das unser manheit ist yetz gleit
Uff brassen schlemen und unkünscheit
Da durch wir halb wiber worden sind
Die ir wessen vermischet tribent
Alls Plinius von inen tůdt schriben ¶Pli., li. 7
Androgyne ist der selben nam
Ich förcht es wery nütz gůtz drus kan
Gott der natur das hat anzeigt ¶ Augus. De (do. chri.
Im wider wertig sy die unkünscheit
Dan Sodomot und Gomora die zwo stett
Das helsch für vom vom himel verbret hett
Von ir wüsten unluterkeit wegen
Darum wirt uns gott das nit vertregen
Das man uns diss figur bedüten
Als einist by der Römeren zitenn
Gschah durch ein kind sechs manott alt
Dz verkünt die zerstörung des römischen gwalt
Als uns Titus Livius schript ¶ Li., li. 21 bell. (pu. li. i°

Dan kein missetat ungestrafet blipt
Noch eines můs Ich Jechen
Man hat für ain himel gsechen
In dem hürigen nüwen Jar
Das sond ir nit verachten hat
Dan lucio Junio kam zů unstatt ¶ Val., li. i
Dz er die wunder zeichen veracht h<ab>
Dan bald Immer sin gůt versanck
Und er personlich selb ertranck
Darum wend ir sin vor kumer und leid
So fliechend die sünd der unkünscheid
Tond uff tugend und manheit tringen
Das wirt uch glück und h
Hie und dört ewenclich
Söllichs uns allen gott verlich

Amen.                         Getruckt Zů Zürich

 

Christof Rolker

Prof. Dr. Christof Rolker, Historiker an der Universität Bamberg.

More Posts - Website


Christof Rolker

Prof. Dr. Christof Rolker, Historiker an der Universität Bamberg.

Das könnte dich auch interessieren …

Eine Antwort

  1. 16/04/2016

    […] weiterführenden Hinweisen und Kommentar hat Christof Rolker in diesem Blog bereitgestellt unter https://intersex.hypotheses.org/327 (zuletzt aufgerufen am […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search