Zweigeschlechtlich, autogam und schwanger – ein Mönch in der spätmittelalterlichen Auvergne

Über Mönche, die „beiderlei Geschlecht haben“ hat Brendan Röder hier im Blog schon gehandelt: https://intersex.hypotheses.org/2237, der Topos des schwangeren Mönches ist auch aus anderes Kontexten (ohne Verbindungen zu Fragen des Hermaphroditismus) bekannt, man denke an Zapperis Monographie zum Thema (1984). Hier soll kurz der Fall eines (in den zeitgenössischen Quellen nicht so genannten) „Hermaphroditen“ in der sogenannten Chronique scandaleuse des Jean de Roye († 1495) vorgestellt werden. Der Quellentext wird unten in der kritischen Edition des mittelfranzösischen Originals, einer aktuellen Übersetzung ins heutige Französisch sowie einer deutschen Übersetzung geboten.

Der Bericht selbst ist denkbar kurz: Ein Mönch wird schwanger (der Text impliziert, dass dies auf autogamem Weg erfolgt) und wird nach der Entbindung in nicht näher angegebener Weise bestraft oder jedenfalls der Justiz übergeben. Seine Doppelgeschlechtlichkeit wird damit umschrieben, dass er ein Mensch sei, „der die beiden Geschlechter des Mannes und der Frau hatte“ (qui avoit les deux sexes d’omme et de femme), eine durchaus übliche Formulierung. Zeitlich und räumlich am nächsten ist der hier im Blog schon erwähnte Jacques du Clercq, der zum Jahr 1458 von einem Menschen berichtet, der von sich selbst sagte, beide Geschlechter zu haben (se disoit estre homme et femme et avoir les deux sexes, siehe hier).

Chronique scandaleuse

Chronique scandaleuse. Paris, BnF, français 5062, fol. 2r. Quelle: http://gallica.bnf.fr/ark:/12148/btv1b90595058/f2.item.r=.langFR.zoom; Lizenz: gemeinfrei.

Von der Chronique scandaleuse (der Titel ist ab 1584 belegt), deren Autor den nicht offiziellen Charakter seines Werks unterstreicht, sind lediglich zwei Handschriften aus dem späten 15. Jahrhundert überliefert. Für die Verbreitung sorgten aber Drucke, die ab den 1490er Jahren einsetzen (Erstdruck vielleicht 1491) – zunächst in Sammlungen (1500, 1512, u.ö.), dann auch als Einzelwerk (1558, 1584)[1]. In den Fokus des Autors, der sich vor allem für Ereignisse in und um Paris interessiert, gerät der „schwangere Mönch“ aus einem Kloster in der Auvergne nicht zuletzt deswegen, weil dieses Kloster zu den Besitzungen des Kardinals und Ebf. von Lyon Karl II. von Bourbon gehörte († 1488). Jean de Roye, über dessen Biographie nur wenig bekannt ist, stand zum Zeitpunkt der Niederschrift seines Journals in den Diensten von Herzog Johann II. von Bourbon, dem Bruder des Kardinals.

In der Histoire de Louys XI des Pierre Matthieu († 1621), jedenfalls in der Druckfassung von 1620 (dort S. 604f.), tritt bei einem Verweis auf diesen Fall die Bezeichnung als „hermaphroditisch“ hinzu (moine hermaphrodite). Außerdem macht hier die Einordnung in den Kontext die negative Deutung klar – der schwangere Mönch steht in einer Reihe mit verschiedenen Verbrechen und Vergehen von Kleriker, die alle als Beleg für die allgemeine „Unordnung“ der Welt (605):

Voila comme en ce temps là aussi bien qu’au nostres, les excés & les desordres estoient coustoumes.

[So waren in jener Zeit, wie unserer eigenen, die Exzesse und Missstände Gewohnheit.]

Kurze Erwähnungen dieses Mönches finden sich bei Bauhin, Duval und Arnaud, von dort ist die Notiz in die medizinhistorischen Werke[2] übernommen worden. Von Neugebauer verweist dabei zudem auf eine weitere Quelle: In seiner Recollection des merveilleuses advenues berichtet Jean Molinet († 1507) in Versform von einem jungen Mönch, der mit dem bei Jean de Roye erwähnten identisch sein mag. Bemerkenswerterweise stellt das Gedicht die autogame Zeugung wesentlich deutlicher heraus:

J’ay veu vif, sans fantosme,

Ung josne moisne avoir

Membre de femme et d’homme

Et enfant concepvoir,

Par luy seul, en luy mesmes

Engendrer, enfanter,

Comme font autres femmes,

Sans oustieux emprunter.

[Übersetzung: „Ich habe leibhaftig, ohne jede Lüge, einen jungen Mönch gesehen, der die Organe von Frau und Mann hatte; und er zeugte ein Kind durch sich alleine in sich selbst, und er brachte es zur Welt, wie es andere Frauen tun, ohne ein Werkzeug zu benutzen.“][3]

Im 18. Jahrhundert verwiesen die anonym publizierten, wohl aus der Feder von Pierre Sue stammenden Anecdotes Historiques, Littéraires et Critiques, sur la Médecine, Chirurgie, & la Pharmacie im Rahmen des Eintrags „Hermaphrodite“ auf die Verse von Molinet.[4] Die Nachricht vom zweigeschlechtlichen und schwangeren Mönch, der in der frühen Neuzeit als Hermaphrodit gefasst wurde, blieb damit bis in die Literatur des 20. Jahrhunderts erhalten.

Noch vor Molinets „Gelegenheitsdichtung“[5] berichtete aber Jean de Roye in seinen historischen Aufzeichnungen den Sachverhalt. Bei der Lektüre fällt nicht nur die Abwesenheit des Begriffs „Hermaphrodit“ im Text des späten 15. Jahrhunderts auf, sondern auch die relativ vage Beschreibung des Zeugungsvorgangs: Die Formulierung Jeans mag zwar die Deutung als Hinweis auf eine autogame Zeugung nahelegen, muss aber nicht unbedingt in diesem Sinne gelesen werden (im Gegensatz zum Gedicht Molinets, das hier sehr konkret formuliert). Darüber hinaus bleibt auch der Begriff postume vage: Zwar ist zuvor von einer „Schwangerschaft“ die Rede (devint gros d’enfant), aber mit postume kann auch eine Schwellung, ein Tumor oder ein Abszess bezeichnet werden (vgl. das Dictionnaire du Moyen Français). Auf der Grundlage des Textes ist daher selbst die zunächst angesprochene Schwangerschaft nicht notwendig zu behaupten.

 

Jean de Roye, Chronique scandaleuse. Journal d’un Parisien au temps de Louis XI, übers. von Joël Blanchard, Paris 2015, hier S. 324-325 (zu 1478):

Cette année, au mois d’octobre, en Auvergne, dans une abbaye de moines noirs appartenant au cardinal de Bourbon, se trouvait un moine hermaphrodite qui avait les attributs des deux sexes: il s’en servit si bien qu’il fut engrossé; il fut arrêté et livré à la justice jusqu’à ce qu’il fût délivré de sa grossesse pour ensuite être jugé comme il conviendrait.

Journal de Jean de Roye, connu sous le nom de Chronique scandaleuse 1460-1483. Bd. 2, hg. von B. de Mandrot, Paris 1896, hier S. 79-80:

En ladicte année, au moys d’octobre, advint au pays d’Auvergne que, en une religion de moynes noirs appartenant à mons. le cardinal de Bourbon, y eut ung des religieux dudit lieu qui avoit les deux sexes d’omme et de femme; et de chascun d’iceulx se aida // (80) tellement qu’il devint gros d’enfant; pourquoy fut prins et saisy et mys en justice et gardé jusques à ce qu’il fut delivré de son postume, pour, après icelluy venu, estre fait dudit religieux ce que justice verroit estre à faire.

Übersetzung (Klaus Oschema):

In diesem Jahr [1478] geschah es im Monat Oktober in der Auvergne, dass sich in einer Abtei der schwarzen Mönche [d.h. einer Benediktinerabtei], die dem Kardinal von Bourbon [d.h. Charles II de Bourbon] gehörte, ein Mönch befand, der die beiden Geschlechter des Mannes und der Frau hatte: und beider bediente er sich auf solche Weise, dass er mit einem Kind schwanger wurde; daher wurde er ergriffen und gefangen und der Justiz übergeben, bis er seiner Leibesfrucht [wörtlich: Schwellung] entbunden wurde, damit danach mit diesem Mönch getan werden konnte, wie es die Justiz verlangte.

 

[1] Angaben nach ed. Blanchard 2015, 7-8.

[2] Witkowski 1889, 312; von Neugebauer 1907, 147 und 340.

[3] Molinet 1936-1939, 284-334, hier 321 (Strophe CX); Dupire 1932, 124-126, schreibt das Werk gänzlich Molinet zu: es sei nicht, wie häufig angenommen, zunächst von Georges Chastellain begonnen und dann von Molinet fortgesetzt worden.

[4] Anecdotes Historiques 1785, 20, hier 19-21.

[5] Dupire 1932, 103.

 

Quellen

  • ungedruckte

Paris, BnF ms. français 5062. [http://gallica.bnf.fr/ark:/12148/btv1b90595058.r=.langFR]

  • gedruckte

Anecdotes Historiques, Littéraires et Critiques, sur la Médecine, Chirurgie, & la Pharmacie. Premiere partie, Amsterdam 1785. (https://books.google.de/books?id=gAo5AAAAcAAJ&lpg=PA19&pg=PA20#v=onepage)

Journal de Jean de Roye, connu sous le nom de Chronique scandaleuse 1460-1483. Bd. 2, hg. von B. de Mandrot, Paris 1896. [https://archive.org/details/journaldejeande00royegoog]

Jean de Roye, Chronique scandaleuse. Journal d’un Parisien au temps de Louis XI, übers. von J. Blanchard, Paris 2015.

Jean Molinet, Recollection des merveilleuses advenues, in: ders., Les faictz et dictz. Bd. 1., hg. von N. Dupire, Paris 1936-1939, 284-334, hier 321 (Strophe CX).

Sekundärliteratur

Blanchard, J.: Introduction, in: Jean de Roye, Chronique scandaleuse. Journal d’un Parisien au temps de Louis XI, übers. von Joël Blanchard, Paris 2015.

Dupire, N: Jean Molinet. La vie – les oeuvres, Paris 1932.

von Neugebauer, F. L.: von Hermaphroditismus beim Menschen, Leipzig 1908.[https://archive.org/details/hermaphroditismu00neug]

Witkowski, G. J.: Histoire des accouchements chez tous les peuples, Paris 1887. http://movies03.archive.org/details/histoiredesaccou00unse]

Zapperi, R: Der schwangere Mann. Männer, Frauen und die Macht, München 1984.

 

Beitrag als pdf zum Download

Suggested citation: Klaus Oschema, Zweigeschlechtlich, autogam und schwanger – ein Mönch in der spätmittelalterlichen Auvergne, in Männlich-weiblich-zwischen, 11/04/2016, https://intersex.hypotheses.org/2963. Lizenz: CC BY-SA 4.0 [http://creativecommons.org/licenses/by/4.0/]. Letzter Aufruf: 23/08/2017.

 


Klaus Oschema

Klaus Oschema enseigne l'Histoire Médiévale à l'Université de Heidelberg et est actuellement "Gerda Henkel-Member" à l'Institute for Advanced Study (Princeton) où il travaille sur le rôle des astrologues comme experts à la fin du Moyen Âge. Il a étudié l'Histoire Médiévale, Philosophie et Anglais à Bamberg et Paris X-Nanterre et obtenu son Magister Artium à Bamberg en 2000. Entre 2000 et 2002, il était boursier du "Europäisches Graduiertenkolleg 625" à la TU Dresde et l'EPHE Paris. En 2004 il a soutenu sa thèse de doctorat à Paris (co-tutelle). De 2002 à 2007 il était assistent à l'Université de Berne (Suisse), de 2007 à 2012 à Heidelberg. Depuis 2012 il occupe un poste de "Lehrdozent" - une sorte de mélange entre un Maître de conférences et un professeur associé...

More Posts - Website

Klaus Oschema

Klaus Oschema enseigne l'Histoire Médiévale à l'Université de Heidelberg et est actuellement "Gerda Henkel-Member" à l'Institute for Advanced Study (Princeton) où il travaille sur le rôle des astrologues comme experts à la fin du Moyen Âge. Il a étudié l'Histoire Médiévale, Philosophie et Anglais à Bamberg et Paris X-Nanterre et obtenu son Magister Artium à Bamberg en 2000. Entre 2000 et 2002, il était boursier du "Europäisches Graduiertenkolleg 625" à la TU Dresde et l'EPHE Paris. En 2004 il a soutenu sa thèse de doctorat à Paris (co-tutelle). De 2002 à 2007 il était assistent à l'Université de Berne (Suisse), de 2007 à 2012 à Heidelberg. Depuis 2012 il occupe un poste de "Lehrdozent" - une sorte de mélange entre un Maître de conférences et un professeur associé...

Das könnte Dich auch interessieren...

2 Antworten

  1. 27/09/2016

    […] was marveled at, but even in the Chronique scandaleuse, not really seen as a scandal (see https://intersex.hypotheses.org/2963). Image: Manuscript of the Chronique scandaleuse, Paris, BnF, français 5062, fol. 2r. Source: […]

  2. 27/11/2016

    […] hermaphrodite monk Klaus Oschema brought to attention recently (see https://intersex.hypotheses.org/2963) evidently attracted considerable attention already by contemporaries (as the near-contemporary […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.