Markiert: Semantik

0

‚Feimelo et masclei‘: The pregnant monk, again

The hermaphrodite monk Klaus Oschema brought to attention recently (see https://intersex.hypotheses.org/2963) evidently attracted considerable attention already by contemporaries (as the near-contemporary accounts of Jean de Roy and Jean Molinet already suggest), and one way or the...

0

Instabile Körper, instabile Texte: Straparolas Hermaphrodit

In den Piacevole notte (erstmals 1550 erschienen) findet sich eine Erzählung von der Verwandlung einer jungen Nonne namens Filomena in einen Hermaphroditen, der Mann und Frau zugleich war; wie ich hier geschrieben habe, lachen am Ende...

1

Zur Semantik von „hermaphrodit“ im Frühneuhochdeutschen: Ein Resümee

In einer Reihe von fünf Beiträgen habe ich auf diesem Blog die Verwendung von hermaphrodit in unterschiedlichen Quellengattungen und Verwendungskontexten untersucht (siehe hier für eine pdf-Fassung aller Einzelbeiträge). Für die Semantik, d. h. die unterschiedlichen Bedeutungsdimensionen von hermaphrodit...

0

„hermaphrodit“ als indirektes Schimpfwort

hermaphrodit als indirektes Schimpfwort mit Unterhaltungswert: weibliche Sodomiten und Effeminierte als mutmaßliche Hermaphroditen Zwischen dem vorwiegend referentiellen Gebrauch eines Wortes und seinem Gebrauch als Schimpfwort gibt es Lobenstein-Reichmann zufolge jedoch noch eine weitere, in der Mitte...

0

„hermaphrodit“ als Schimpfwort bei Luther

In zwei früheren Posts hatte ich den Gebrauch von hermaphrodit in frühneuhochdeutschen naturkundlichen Werken, Chroniken und Rechtstexten untersucht. Besonders zahlreiche Belege finden sich in einem ganz anderen, sehr speziellen Quellencorpus, nämlich in Martin Luthers polemischem Traktat...