Markiert: Frühneuhochdeutsch

0

Frauenlobs androgyne ‚imaginatio‘ der Minne

Es lohnt sich deshalb, noch einmal einen Schritt vor die graphische Bildförmigkeit des Hermaphroditen zurückzugehen. Bevor in der alchemischen Überlieferung eine imago des Hermaphroditen sichtbar wurde, entwarf der 1318 gestorbene Dichter Heinrich von Meißen genannt Frauenlob...

1

Zur Semantik von „hermaphrodit“ im Frühneuhochdeutschen: Ein Resümee

In einer Reihe von fünf Beiträgen habe ich auf diesem Blog die Verwendung von hermaphrodit in unterschiedlichen Quellengattungen und Verwendungskontexten untersucht (siehe hier für eine pdf-Fassung aller Einzelbeiträge). Für die Semantik, d. h. die unterschiedlichen Bedeutungsdimensionen von hermaphrodit...

0

„hermaphrodit“ als indirektes Schimpfwort

hermaphrodit als indirektes Schimpfwort mit Unterhaltungswert: weibliche Sodomiten und Effeminierte als mutmaßliche Hermaphroditen Zwischen dem vorwiegend referentiellen Gebrauch eines Wortes und seinem Gebrauch als Schimpfwort gibt es Lobenstein-Reichmann zufolge jedoch noch eine weitere, in der Mitte...

0

„hermaphrodit“ als Schimpfwort bei Luther

In zwei früheren Posts hatte ich den Gebrauch von hermaphrodit in frühneuhochdeutschen naturkundlichen Werken, Chroniken und Rechtstexten untersucht. Besonders zahlreiche Belege finden sich in einem ganz anderen, sehr speziellen Quellencorpus, nämlich in Martin Luthers polemischem Traktat...