Über das Blog / About

Das Blog soll interessierten Menschen Gelegenheit geben, Primärtexte und Forschungsperspektiven zu einer „langen Geschichte“ uneindeutiger Körper kennenzulernen, zu kommentieren und selbst vorzustellen. Mit dem Stichwort der „langen Geschichte“ ist dabei gemeint, dass der im Blog verfolgt Forschungsansatz offen ist für Beobachtungen zu modernen wie vormodernen Gesellschaften gleichermaßen, von der Antike bis in die Gegenwart. Die Einbeziehung langer Zeiträume erlaubt den Blick auf sehr unterschiedliche Konstellationen, wie Menschen mit geschlechtlich uneindeutigen Körpern lebten und wie sie wahrgenommen wurden, aber auch auf teilweise erstaunliche Kontinuitäten. Schon diese führten zu Gleichzeitigkeiten des Ungleichzeitigen, zum Nebeneinander von Vorstellungen und Konzepten aus ganz unterschiedlichen Zeitschichten. Das Blog soll inbesondere auch Quellen(-texte) vorstellen und verfügbar machen. Insbesondere für die Vormoderne sind viele Zeugnisse zwar theoretisch zugänglich, aber selten bekannt und liegen noch seltener in modernen Übersetzungen vor; daher sind Hinweise auf solche Quellen und die Bereitstellung von Übersetzungen ein besonderes Anliegen des Blogs, um den Weg zu besagter „langen Geschichte“ uneindeutiger Körper zu ebnen. Mehr darüber, was ich mit diesem Blog will und wie ich es nutze findet sich unter dem entsprechenden Tag „Über dieses Blog“.

The blog deals with the history of ambiguously sexed bodies, mainly in the West, from Antiquity to the present. What kind of lives lived ‚hermaphrodites’ (as they were called), how were they perceived and how were they ignored, as it was often the case? The blog presents historical scholarship, methodological issues and primary sources (in translation) relating to a longue durée history of ambiguously sexed bodies. Both articles and translations will be mainly in German but sometimes in English.
Follow me on Academia.edu

2 Antworten

  1. Mattia Lento sagt:

    Liebe AutorInnen des Blogs

    Hier mein Beitrag auf Italienisch zum Thema Zwischengeschlecht und Medizin

    http://www.rsi.ch/rete-due/programmi/cultura/il-giardino-di-albert/N%C3%A9-uomo-n%C3%A9-donna.-Intersessualit%C3%A0-e-medicina-6444022.html

    Mit freundlichen Gruessen

    Vielen Dank

    Mattia Lento

  2. In Ergänzung zu unserem Gespräch, lieber Christof, poste ich eine Formulierung des Bologneser Rhetoriklehrers Boncompagno da Signa, mit der man in brieflicher Kommunikation den Hermaphroditen umschreiben sollte. Beispielhaft wird sie im Kontext von Empfehlungsschreiben für oder gegen Eheschließungen aufgeführt.
    Die Formulierung soll oder kann demnach in Briefen verwandt werden, in denen man von der Eheschließung mit einzelnen Personen abrät, im konkreten Fall von der Eheschließung mit einem Hermaphroditen:

    6.2.29 Dissuasio, ex eo quod aliquid esse dicitur hermafroditus.
    „Iocosum est quid reffero, sed absque dubio dampnosum esset vobis, quoniam ille, quem vultis recipere in maritum, hermafroditus esse absque dubio perhibetur. Unde, si haberetis burdonem, reperietis in eo scarpsellam.“

    Quelle: Bonconpagno da Signa, Boncompagnus, VI, 2, 29: ed. Wight: http://scrineum.unipv.it/wight/index.htm

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.