Begrifflichkeiten und Konzeptbildungen (Abstract)

Begrifflichkeiten und Konzeptbildungen im Bereich Intersexualität im 20. Jahrhundert

Stefan Siegel, Institut für Sexualwissenschaft und Sexualmedizin, Charité Berlin

Der medizinische Blick auf den geschlechtlich mehrdeutigen Körper ist geprägt von einer wechselvollen Geschichte. Die Sexualmedizin hat in den letzten 120 Jahren versucht eine zunehmend differenzierte Beschreibung von den diversen Phänomenen in diesem Umfeld zu entwickeln. Heute in der Sexualmedizin übliche konzeptionelle Unterscheidungen und begriffliche Trennungen, etwa von sexueller Orientierung, von Geschlechtsidentität, von Intersexualität oder Disorder of sexual development, von Transvestitismus, haben ihre Geschichte, werden aus einer (medizin-)historischen Perspektive gesehen, nicht zu allen Zeiten einheitlich betrachtet. Der Beitrag zu dem Symposium möchte in einem ersten Schritt die oben ausgewählten aktuellen Konzepte der Sexualwissenschaft und Sexualmedizin im Kontext des Themas Intersexualität präsentieren. In einem zweiten Schritt sollen für diese ausgewählten Konzepte dann die jeweiligen Begriffsgeschichten ausgehend von den jeweils ersten Verwendungen rekonstruiert und Dependenzen und Abgrenzungen herausgearbeitet werden. Vor diesem Hintergrund wäre drittens zu diskutieren, welche Bedeutung die erarbeitete Kontingenz der sexualmedizinischen Begrifflichkeit für eine historische Erforschung dieser Phänomene haben kann. Lässt sich z. B. der moderne Begriff von Intersexualität überhaupt sinnvoll auf eine Betrachtung vormoderner Gesellschaften oder auch anderer Kulturen übertragen? Welche Caveats müssten in einem solchen Fall aus sexualmedizinischer Sicht beachtet werden? Wie kann ein kritischer Umgang mit dem modernen Begriffsinstrumentarium in einer Geschichte der Intersexualität sinnvoll erfolgen?


Das könnte dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.