Drittes Element (Abstract)

Das dritte Element zwischen Antike und morgen. Unterdrückung vs. Verteidigung des Zwischen in Wissenschaft und Kunst

Michael Groneberg, Université Lausanne

Der Beitrag resümiert die Geschichte der Begriffe Androgyn und Hermaphrodit sowie deren Repräsentation in diversen Kunstformen, und zwar im Hinblick auf eine sachgerechte Darstellung der existentiellen Problematik zwischengeschlechtlicher Menschen. Dabei zeigt sich, dass in der Antike eine heteronormative Entweder-Oder Logik sogar durch die Imagination des Androgynen verstärkt wird (trotz Platon und Ovid): die antike Auslöschung des realen Zwischen wird durch eine Auslöschung im Imaginären vervollständigt. Typisch moderne Ansätze zum Umgang mit Gegensätzen (Hegel, Balzac, Serres) in Wissenschaft und Kunst zeigen sich dagegen eher geeignet, die Problematik der Zwischengeschlechtlichkeit zu denken und sinnlich darzustellen. Die hierbei zentralen Elemente Horizontalität und Zeitlichkeit werden an Beispielen aus Antike und Gegenwart illustriert. Zwischengeschlechtlichkeit erscheint zudem, in Antike und Moderne, problematischer für die Konzeption als für die Perzeption, wie eine kritische Analyse dominanter Tendenzen in der Wissenschaft des 20. Jh. und von ihr gestützter Praktiken im Umgang mit Zwischengeschlechtlichkeit zeigt. Die Auslöschungsmechanismen erweisen sich schlussendlich auf allen Ebenen von einer Entweder-Oder Logik getragen, zu deren Limitierung sowohl im Denken als auch in der Kunst inklusive Ansätze entwickelt wurden, die den exklusiven nicht exklusiv gegenüberstehen, sondern diese einschliessen.


Das könnte dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.