Semantik von Geschlechtsbezeichnungen (Abstract)

die Manlich vnnd Frewlich gemecht haben – Zur Semantik  von hermaphrodit im Frühneuhochdeutschen

Andrea Moshövel, Akademie der Wissenschaften zu Göttingen, Frühneuhochdeutsches Wörterbuch

Unter den Praktiken, mit denen Körpern ein Geschlecht zugewiesen wird, sind sprachliche Bezugnahmen auf die Genitalien und/oder das sexuelle Handeln einer Person von zentraler Bedeutung. In diesem Beitrag soll anhand ausgewählter frühneuhochdeutscher Texte zunächst untersucht werden, wie eine als hermaphrodit bezeichnete Person charakterisiert und mit welchen Ausdrücken hierbei auf ihren Körper Bezug genommen wird. Anschließend soll anhand weiterer Beispiele exemplarisch gezeigt werden, dass die Semantik frühneuhochdeutscher Geschlechtsbezeichnungen durch Mehrdeutigkeit und Bildhaftigkeit geprägt ist, in die in vielfältiger Weise gesellschaftlich und kulturell geformte Wahrnehmungen, Erkenntnisse, Normen und Handlungen eingegangen sind.


Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.