Diderot, die Encyclopédie und die Hermaphroditen (Teil 2)

Diderot reve

Autograph von Diderots Rêve. Quelle: Paris, BnF, nouvelles acquisitions françaises 13727, fol. 1r (Detail), Digitalisat: http://gallica.bnf.fr/ark:/12148/btv1b53003145h/f11.item; gemeinfrei.

Wie ich hier ausgeführt habe, wurden im Umkreis der Encyclopédie Zweifel an der Existenz „echter“ Hermaphroditen radikalisiert und in Form mehrerer Artikel kanonisiert. Etwas komplizierter wird das Bild, wenn man Diderots eigene Schriften außerhalb der Encyclopédie mit berücksichtigt. Die Enzyklopädisten waren keine homogene Gruppe, stritten sich mit Hingabe um Inhalte (und manchmal auch Spesenabrechnungen), und die Encyclopédie war ein sehr spezielles Genre – die meisten Beiträger betätigten sich auch in anderen literarischen Formen. Dementsprechend sollte man nicht zu überrascht sein, wenn hier auch ganz andere Positionen artikuliert werden, und das gilt auch für Diderot.

Bekanntlich war Diderot von anatomischen Themen besessen, wie sein berühmt-berüchtigterer Encyclopédie-Beitrag s.v. anatomie überdeutlich belegt. Das gilt, wie weit weniger bekannt ist, auch für Anatomie des Geschlechtsunterschiedes. Eher cum grano salis könnte man schon seine Bijoux indiscrets von 1748 als frühen Beleg anführen, sicher aber den berühmte Rêve de D’Alembert  von 1769 und die erst recht das fragmentarisch gebliebene Spätwerk Eléments de physiologie. Soweit ich sehe, sind diese Texte bislang nicht oder sehr selten mit den Hermaphroditen der Encyclopédie zusammen analysiert worden.

Beginn wir mit dem berühmten „Traum“: Hermaphroditen mögen hier nicht expressis verbis vorkommen, aber auch im Rêve geht es um den körperlichen Unterschied der Geschlechter – und die Homologie der Genitalien von Mann und Frau: Die Figur der  Mademoiselle de l’Espinasse bringt dort die Idee auf, Männer seien nur „monströse Varianten“ von Frauen und umgekehrt (siehe hier für den Text). Daraufhin führt der Arzt Bordeu ausführlich aus, dass dies gerade keine verrückte Idee sei, sondern durch viele wissenschaftliche Befunde gedeckt sei, unter anderem durch die Homologie männlicher und weiblicher Geschlechtsorgane, durch die Ähnlichkeit, ja Ununterscheidbarkeit von weiblichen und männlichen Föten, durch die Existenz von „Zwischenstufen“ (Frauen mit hypertropher Klitoris, so Bordeu, hätten auch Bärte), und ganz allgemein bewahrten Männer und Frauen körperliche Merkmale des jeweils anderen Geschlechts.

Diderot läßt den Arzt Bordeu hier eine von der Encyclopédie durchaus abweichende Theorie vertreten. Die von Bordeu behauptete Homologie der Geschlechtsorgane geht so weit, dass er hier eine aus der vormodernen Medizin wohlbekannte Metapher verwenden kann, die den Unterschied zwischen Mann und Frau durch das Nach-außen- bzw. Nach-innen-Stülpen der jeweiligen Organe erklärt („une bourse pendante en dehors, ou d’une bourse retournée en dedans“).

Auch in den Eléments de physiologie ist Diderots Faszination für die Anatomie des Geschlechtsunterschieds spürbar, und insbesondere für die laut Encyclopédie ja eigentlich inexistenten Hermaphroditen. Dabei zitiert Diderot Albrecht von Haller, der ja zum einschlägigen Artikel in der Encyclopédie  beigesteuert hatte – aber anders, als man es nach dessen Lektüre erwarten könnte: Das Vorliegen der Organe beider Geschlechter in einem Individuum sei, so Diderot mit von Haller, jedenfalls nicht unmöglich („la possibilité de cette réunion ne manque pas d’une certaine probabilité“). Es handelt sich um ein Zitat zweiter Hand: Diderot hat diese etwas freie Übersetzung der lateinischen Ausführungen von Hallers [hier] offenbar der Histoire de la chirurgie [hier] entnommen, die er auch sonst nachweislich für diesen Teil der Eléments verwendet hat. Ist dieses Zitat schon als Zustimmung zu verstehen? Diderot verzichtet in den Eléments de physiologie (allerdings fragmentarischen) jedenfalls auf jede Form der Erwiderung und zitiert auch keine konkurrierenden Theorien, die er gut kannte. Stattdessen sammelte er, ganz anders als die Encyclopédie  es tat, mehr oder minder glaubwürdige „Fallgeschichten“ von uneindeutigem Geschlecht, schwangeren Männern, asexueller Fortpflanzung und Geschlechtswechsel. Der radikale Zweifel, den die Encyclopédie  hinsichtlich der Existenz der „Hermaphroditen“ artikuliert, wird hier seinerseits in Zweifel gezogen.

 

 

 

 


Christof Rolker

PD Christof Rolker, MSt PhD, Historiker an den Universitäten Konstanz und Zürich.

More Posts - Website

Christof Rolker

PD Christof Rolker, MSt PhD, Historiker an den Universitäten Konstanz und Zürich.

Das könnte dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.