„N. O. Body – Aus eines Mannes Mädchenjahren“ – von einer Medizinhistorikerin neu gelesen III: Arztkontakte

Arztkontakte

Titelblatt der Ausgabe von 1907. Dies ist der zweite von vier Beiträgen von Marion Hulverscheidt zu „N.O. Body“: Teil I: Hinführung und Fragestellung Teil II: Geburt und Hebamme Teil III: Arztkontakte Teil IV: Jüdischer Kontext Teil V: Diskussion und Resümee

Insgesamt werden von N. O. Body nur wenige Arztkontakte geschildert: Der Hausarzt der Eltern wurde nach der Geburt gerufen und um eine Beurteilung des Kindes gebeten (Body, 1907, 21). Aufmerken lässt diese Formulierung: „Der damalige Hausarzt unserer Familie war ein ganz vorzüglicher Mensch, aber alles andere, nur kein Arzt“ (Body 1907, 21). Unklar bleibt, um wen es sich hier handelte. Die Bildung des Kindes machte auf ihn einen femininen Eindruck, also wurde es als Mädchen angemeldet. In den Archivalien der Stadt Arolsen findet sich kein Hinweis auf einen dort praktizierenden jüdischen Arzt. Die Archivalien geben Auskunft darüber, dass ab 1865 Friedrich Gottfried Mannel (1832–1908) als Oberlandphysikus und Kreisphysikus in Arolsen ansässig und tätig war und 1878 zum Fürstlich Waldeckischen Geheimen Hof- und Medizinalrat ernannt wurde.[1] Mannel war auch für die Überwachung der Hebammen zuständig. Ob er Martha als Säugling, in der Kindheit oder Pubertät gesehen hat, ist nicht bekannt.

In N. O. Bodys Autobiographie kommt Nora – wie Martha dort heißt – im Alter von 12 Jahren in den Stimmbruch (Body, 1907, 81), sie diagnostiziert dies als eine Schwindsucht und wähnt sich dem Tode nahe. Berichtet ist nicht, ob sie deswegen einen Arzt konsultiert hat. Wohl hat sie ein besonderes Gefühl, als sie sich „bei der einzigen Dentistin unserer Stadt“ (Body, 1907, 103) die Zähne nachsehen lässt. Einige Zeit später, sie hatte mittlerweile auf Drängen der Eltern eine Ausbildung in einem Bankgeschäft angetreten, schickt ihr Lehrherr sie wegen einer Erkältung zum Arzt (Body, 1907, 110). Es entsinnt sich eine Korrespondenz zwischen ihren Eltern und dem Lehrherren und bald wird Nora zurück nach Hause geschickt, mit der Begründung, ihre Lunge sei angegriffen. Ob der Arzt über die mangelnde Brustentwicklung und die sich nicht einstellende Menstruation im Bilde war, bleibt im Unklaren.

Nach Auflösen des Lehrvertrags begann Nora mithilfe eines Stipendiums des Stadtrates O. das Studium der Nationalökonomie in Berlin (Body, 1907, 146). Im Anschluss an einen längeren Auslandsaufenthalt, der angefüllt ist mit unglücklicher Liebe wendet sich Nora in Berlin an einen jungen Arzt, den sie während ihres Studiums kennengelernt hat, und bittet ihn um Gift (Body, 1907, 189). Sie will aus dem Leben scheiden, weil sie die unglückliche Liebe zu ihrer Freundin nicht mehr ertragen kann.

Nachdem sie sich bei einem ungeschickten Absprung von der Straßenbahn den Fuß verletzt hat, wird ein Arzt gerufen. Dieser ist von ihrer „fassungslosen Traurigkeit“ (Body, 1907, 192) angerührt und bietet ihr an, sich doch ihm gegen- über auszusprechen. Der Arzt führt eine körperliche Untersuchung durch (Body, 1907, 193), in deren Anschluss er Nora empfiehlt, ihre Freundin zu heiraten, denn „Sie sind gerade so gut ein Mann wie ich auch“ (Body, 1907, 194). Der Arzt, der ihn bei seiner Geburt untersucht habe, sei ein Esel gewesen und außerdem habe sich sein Körper in der Folge entschieden in die männliche Richtung entwickelt (ibid.). Nach der Konsultation eines Rechtsanwaltes werden von „namhaften“ Medizinern Atteste erstellt (Body, 1907, 201). Sein Geschlecht wird offiziell geändert. Nora nennt sich jetzt Norbert, und führt sein weiteres Leben als Mann.

Aufgrund seines Nachwortes liegt nahe, dass Magnus Hirschfeld einer der begutachtenden Ärzte gewesen war. In einem von ihm veröffentlichten Vortrag über drei Fälle von irrtümlicher Geschlechtsbestimmung gibt er an, dass die Geschlechtsteile außer von ihm auch von Dr. G. Merzbach und Dr. I. Bloch beurteilt wurden.[2]

Neue Unterlagen aus dem Archiv des Standesamtes Arolsen[3] belegen die körperliche Untersuchung durch zwei weitere Ärzte, nämlich durch Friedrich Mannel und den in Krakau wirkenden Professor für Gynäkologie und Leiter der Hebammenschule Anton Noga-Mars (1851-1918). Letztgenannter wird lediglich in Hirschfelds Gutachten in der Fassung, wie es in diesem Aktenkonvolut vorliegt, erwähnt.[4]

Hier findet sich ein Gutachten des bereits erwähnten Geheimen Medizinischen Rates Friedrich Gottfried Mannel über Martha Baer, welches dieser im Oktober 1906 dem Arolser Standesamt abgegeben hat. Obschon Mannel bereits seit 1865 in Arolsen seinen Dienste als Oberlandphysikus nachkam, scheint er Martha Baer 1906 zum ersten Mal untersucht zu haben. Er schreibt:

„Fräulein Martha Baer, 21 Jahre alt, aus Arolsen, welche von ihrer Geburt an, als weibliches Individuum angesehen, gekleidet, erzogen und unterrichtet worden ist, besitzt einen durchaus männlichen Körperbau […].

Die Geschlechtstheile, welche in Folge von foetaler Hemmung misbildet sind, haben einen ausgesprochen männlichen Typus. Der Penis ist klein, mäßig nach unten gebogen; die Harnröhre ist nicht geschloßen, sie bildet vielmehr eine nach unten offene Rinne; diese Rinne beginnt an der Eichel und setzt sich nach unten bis zum Damm fort, wo sich die Harnröhren-Öffnung (trichterförmig) befindet (Hypospadia perinealis). Hiedurch wird der mangelhaft entwickelte Hodensack in 2 seitliche Hälften getheilt. Im rechten Hodensacktheil ist der Hoden vollkommen verkümmert, während im linken der etwas verkleinerte Hoden deutlich zu fühlen ist. – es ist dies diejenige Form von angeborener Mißbildung der männlichen Geschlechtstheile, welche nicht selten zu Zweifeln in Beziehung auf das Geschlecht Anlaß gibt.

Außerdem besteht ein doppelter Leistenbruch, welcher durch ein seit dem Jahr 1900 getragenes Doppelbruchband zurückgehalten wird – und eine hochgradige Kurzsichtigkeit, (…)

Aus diesem objektiven Befunde geht hervor, daß Frln M. Baer fälschlicherweise als weibliche Person im Standesamtsregister eingetragen worden ist, er beweist vielmehr, daß bei der vorhandenen Hemmungsmisbildung der Geschlechtstheile der männliche Typus besteht und daß die betreffende Persönlichkeit als zum männlichen Geschlechte zugehörig bezeichnet werden muß“[5].

Magnus Hirschfeld hat nicht in dem Nachwort der Autobiographie, sondern an anderer Stelle, nicht für ein Laien- sondern ein Fachpublikum, seine Befunderhebung bei Martha Baer veröffentlicht, und zwar unter dem Titel „Drei Fälle von irrtümlicher Geschlechtsbestimmung“.[6] Im Rahmen eines am 29. Oktober 1906 gehaltenen Vortrags vor der im Jahre 1905 u. a. von Adolf Gottstein in Berlin gegründeten Gesellschaft für soziale Medizin, Hygiene und Medizinalstatistik berichtet er u.a. über eine Anna Laabs, die ihn um Begutachtung ihrer Geschlechtszugehörigkeit ersuchte.[7]

Nach Hirschfelds Ausführungen ist dieser Mensch 1,61 m groß, der Kehlkopf tritt in männlicher Weise hervor, die Stimme ist tief und laut, der Bartwuchs ziemlich stark, von Brüsten ist keine Rede, auch nicht von einer stattgehabten oder beobachteten Menstruation. Bei der weiteren körperlichen Untersuchung fand sich „ein männliches Glied […], welches im erschlafften Zustande ca. 4 cm lang ist und ca. 3 cm im Durchmesser hat, während es im erigierten Zustande dreimal so lang und doppelt so breit ist. Der Penis ist nicht von einer Harnröhre durchbohrt, dagegen geht von der Spitze der Eichel analwärts eine Rinne, welche nach unten ziehend den Hodenbehälter in zwei seitliche Hälften teilt.[8] In der linken Leiste ist ein kleiner Hoden zu tasten, rechts liegt ein Leistenbruch vor, der seit 1900, also seit sechs Jahren, mit einem Doppelbruchband zurückgehalten wird.[9]

Hirschfeld legt sich hier nicht auf eine definitive anatomisch-pathologische Diagnose fest. Doch die Formulierung, die er in der Schilderung des nächsten Falles gebraucht: „Auch hier wieder, wie aus dem Bilde ersichtlich, die typische Hypospadie peniscrotalis“[10] legt nahe, dass bei N. O. Body/Nora/Anna Laabs/Martha Baer/Karl M. Baer diese Form der Fehlbildung vorliegt.

In seinen Ausführungen gibt Hirschfeld an, dass die Geschlechtsteile von Martha Baer neben ihm auch von Dr. Merzbach und Dr. I. Bloch inspiziert wurden.

Georg Merzbach (1868–1939) war ein in Magdeburg geborener Jude, der zum Protestantismus konvertierte, als Hautarzt in Berlin wirkte und unter dem Pseudonym Georg Back 1910 ein zweibändiges Werk mit dem Titel Sexuelle Verirrungen des Menschen und der Natur – grosses illustriertes Sammelwerk über die krankhaften Erscheinungen des Geschlechtstriebes beim Menschen, das echte und das Schein-Zwittertum und andere rätselhafte Erscheinungen der Natur auf sexuellem Gebiete veröffentlicht hatte. Darin werden mehrere Fallbeispiele detailliert geschildert und ausgeführt. Karl M. Baer wird nur kurz als ein Beispiel der irrtümlichen Geschlechtsbestimmung mit Hinweis auf die lesenswerte Lebensgeschichte erwähnt.[11] Doch in einer Rezension in der Monatsschrift für Harnkrankheiten gibt Merzbach die gemeinsame sorgfältige Untersuchung mit Hirschfeld an. [12]

In seinem 1907 erschienenen Werk Das Sexualleben unserer Zeit ordnet auch der Berliner Hautarzt Ivan Bloch (1872–1922), der als einer der Pioniere der Sexualforschung gilt, die körperliche Formation von Karl M. Baer als Pseudohermaphroditismus ein, wobei er dem bereits erwähnten Bruchband eine weitere Verantwortung für die Atrophie des Hodens zuschreibt:

„Kommt noch hinzu, dass wegen des ‚angeblichen Leistenbruches’ das dauernde Tragen eines Bruchbandes verordnet worden ist, so schwindet sehr häufig das Hodengewebe vollkommen infolge von Druckatrophie und dann ist die richtige Diagnose noch schwieriger. Einen derartigen Fall sah ich kürzlich bei einem 22jährigen männlichen Scheinzwitter, der als ‚Weib’ aufgewachsen war, stets sich aber nur zu Frauen hingezogen gefühlt hatte und bei beträchtlicher Größe des Membrum [gemeint ist das Glied, M.H.] trotz bestehender Hypospadie auch imstande war, regelrecht den Koitus zu vollziehen. In dem Ejakulat hatte der untersuchende Arzt keine Spermatozoen gefunden, die Hoden waren wohl durch Tragen eines Leistenbruchbandes atrophiert“[13].

Die Ausführung dieser vier Mediziner überschneiden sich teilweise, divergieren gleichwohl in der verwendeten Terminologie und Schwerpunktsetzung sowie im Umfang. Mannel betont die angeborene Fehlbildung, die er als Form der Spaltbildung als Hypospadia perinealis benennt. Hirschfeld verwendet den Terminus der Hypospadie nicht explizit in seinem Gutachten für Martha Baer und stellt die bei ihr vorliegende Form der Fehlbildung unter die Bezeichnung Hypospadia peniscrotalis. Er geht sehr ausführlich auf sekundäre Geschlechtscharakteristika ein.

[1] Vgl. Hecker, 1999.

[2] Hirschfeld 1906, 615.

[3] Für den Hinweis auf dieses Dokument danke ich Uli und Gerhard Aumüller sowie Klaus-Peter Friedrich, der dieses Aktenkonvolut im Staatsarchiv Marburg wiederentdeckt hat.

[4] Staatsarchiv Marburg Bestand 180 Arolsen Nr. 210 Standesamtsachen zu Arolsen (Revision der Register und Listen, Berichtigungen) Bd. 3, 1906 Gutachten von Magnus Hirschfeld vom 30. Oktober 1906, Blatt 3.

[5] Staatsarchiv Marburg Bestand 180 Arolsen, Nr. 210 Standesamtsachen zu Arolsen (Revision der Register und Listen, Berichtigungen) Bd. 3, Gutachten von Geh. Med. Rath Mannel vom 6. Oktober 1906.

[6] Hirschfeld 1906.

[7] Anna Laabs ist das von Hirschfeld verwendete Pseudonym für Karl M. Baer.

[8] Hirschfeld, 1906, S. 615.

[9] Ibid.

[10] Ibid. S. 616.

[11] Back, 1910, S. 937.

[12] Merzbach 1908.

[13] Bloch, 1907, S. 610-11.

 

Suggested citation: marionhulverscheidt, „N. O. Body – Aus eines Mannes Mädchenjahren“ – von einer Medizinhistorikerin neu gelesen III: Arztkontakte, in Männlich-weiblich-zwischen, 20/11/2017, http://intersex.hypotheses.org/5009. Lizenz: CC BY-SA 4.0 [http://creativecommons.org/licenses/by/4.0/]. Letzter Aufruf: 13/12/2017.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.