„Vereindeutigung des Uneindeutigen“ (Kolloquium Charité 31.10.16)

charite2016

Zum Flyer.

Heute in einer Woche findet ein Kolloquium (Konzeption: Ulrike Klöppel, Rainer Herrn, Thomas Beddies) an der Charité statt, hier Ankündigungstest und Programm:

 

Vereindeutigung des Uneindeutigen: Konzepte und Praktiken der Medizin im Umgang mit Intergeschlechtlichkeit nach 1945

Kolloquium des Instituts für Geschichte der Medizin und für Ethik in der Medizin

Thielallee 71; 14195 Berlin

Mo., 31. Okt. 2016; 13 bis 18 Uhr

In den vergangenen Jahren wurde die medizinische Behandlung von intergeschlechtlichen Menschen bzw. Menschen mit Variationen der Geschlechtsmerkmale kontrovers diskutiert. Diese Debatte um Zulässigkeit und Verhältnismäßigkeit medizinischer Klassifikation und Behandlung intersexueller Menschen wurde vor allem von Aktivist_innen und Betroffenen angestoßen. Sie erhalten inzwischen Unterstützung durch die Vereinten Nationen und den Menschenrechtskommissar des Europarats.

Der Deutsche Ethikrat mahnte 2012, intersexuelle Menschen als Teil gesellschaftlicher Vielfalt anzuerkennen. Dabei warnte er vor allem vor medizinischen Eingriffen wie etwa irreversiblen Operationen an den Geschlechtsorganen bei Kindern. Gefordert wurde u.a. der Schutz der Integrität des Kindes, die Betreuung durch interdisziplinäre Teams und psychosoziale Begleitung. Die 2016 neu gefasste medizinische Leitlinie „Varianten der Geschlechtsentwicklung“ trägt den Forderungen Rechnung. Doch hat sich die Praxis seitdem tatsächlich verändert? Welche Maßnahmen hat die Bundesregierung ergriffen?

Das Kolloquium fragt darüber hinaus nach dem Stand der historischen Aufarbeitung. In Zürich wandten sich 2012 Betroffene direkt an das dortige Kinderspital und forderten ein radikales Überdenken der vorherrschenden Behandlungspraxis und eine historische Aufarbeitung der Praxis der „Genitalkorrekturen“. Nach Vorstudien mündeten diese Aktivitäten jetzt in ein vom Schweizer Nationalfonds unterstütztes Projekt zur historisch-wissenschaftlichen Aufarbeitung der lokalen Praxis der „Genitalkorrekturen“. Auch in Berlin finden aktuell Vorarbeiten für ein Forschungsvorhaben statt, das sich mit dem medizinischen Umgang mit intersexuellen Menschen vor allem in der ehemaligen DDR, besonders in der Charité, beschäftigen wird.

13 Uhr

Prof. Dr. Volker Hess: Begrüßung

13.15-14.45 Uhr

Marion Hulverscheidt (Kassel/Zürich): Medizinhistorische Analyse der Behandlung von Kindern mit Varianten der Geschlechtsentwicklung am Kinderspital Zürich zwischen 1945 und 1970

Ulrike Klöppel (Berlin): Der medizinische Blick auf Intergeschlechtlichkeit in der DDR

Rainer Herrn; Thomas Beddies (Berlin): Strukturen, Netzwerke und Arbeitsteilung im Umgang mit Intersexuellen an der Charité

15.15-16.15 Uhr

Michael Wunder (Hamburg): Die Stellungnahme des Deutschen Ethikrats zu Intersexualität 2012

Ulrike Klöppel (Berlin): Kosmetische Genitaloperationen im Kindesalter

16.30-17.30 Uhr

Heinz-Jürgen Voß (Merseburg): Genetisches Geschlecht – Geschichte und aktuelle Diskussion

Dan Christian Gatthas (Berlin): Menschenrechte – die Situation intergeschlechtlicher Menschen

17:30-18:00 Uhr

Abschlussdiskussion

Flyer: https://medizingeschichte.charite.de/fileadmin/user_upload/microsites/m_cc01/medizingeschichte/Veranstaltungsflyer/Intergeschlechtlichkeit.pdf

Konzeption: Ulrike Klöppel, Rainer Herrn, Thomas Beddies


Christof Rolker

Prof. Dr. Christof Rolker, Historiker an der Universität Bamberg.

More Posts - Website

Christof Rolker

Prof. Dr. Christof Rolker, Historiker an der Universität Bamberg.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.