Urteil: Kein Geschlechtseintrag „divers“ in Österreich

Das Landesverwaltungsgericht Oberösterreich in Linz hat ein Urteil zum Geschlechtseintrag in Personenstandsregister

gefällt (LVwG-750369/5/MZ/MR vom 05.10.2016), das in der Sache dem am Bundesgerichtshof in Karlsruhe verhandelten Fall ähnelt (siehe https://intersex.hypotheses.org/3770). Alex Jürgen hatte die Korrektur seines Geschlechtseintrag von „männlich“ in „inter“ (oder einen anderen nichtbinären Eintrag, ersatzweise die Streichung des Eintrags) beantragt und gegen die Ablehnung geklagt. Die Beschwerde wurde mit der Begründung abgewiesen, dass die „Gesamtrechtsordnung“ davon ausgehe, dass jeder Mensch entweder Frau oder Mann sei; aufgrund der grundsätzlichen Bedeutung wurde eine Revision ausdrücklich zugelassen. Auch in Österreich ist „Geschlecht“ nicht gesetzlich normiert – es gibt zwar Vorschriften, dass ein Geschlecht in Personenstandsregister einzutragen sei, aber keine gesetzliche Regelung, welche Geschlechter es geben könne.

Pressemitteilung: https://www.lvwg-ooe.gv.at/Medienmitteilung_zu_LVwG_750369_Steyr.pdf

Text der Entscheidung: http://www.lvwg-ooe.gv.at/15008_DEU_HTML.htm


Christof Rolker

Prof. Dr. Christof Rolker, Historiker an der Universität Bamberg.

More Posts - Website

Christof Rolker

Prof. Dr. Christof Rolker, Historiker an der Universität Bamberg.

Das könnte dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.