LGBT, LGBTQ, LSBTTI*, LGBTQIA … oder doch wieder LGBT?

Stonewall UKstonewall hat Anfang des Jahres ein Papier zu den 2015 verabschiedeten UN-Zielen für nachhaltige Entwicklung aus LGBT-Perspektive veröffentlicht, das nun frisch ins Deutsche übersetzt vorliegt:

http://www.hirschfeld-eddy-stiftung.de/fileadmin/images/veranstaltungen/2016/SDG_LGBT_Inclusion_DE.pdf

via: https://www2.gender.hu-berlin.de

 

Für dieses Blog ist der Text vielleicht weniger aufgrund der eher vage formulierten möglichen Anwendbarkeit auch auf Intersexuelle relevant, als vielmehr der Art, wie Intersexuelle nicht erwähnt werden. In den letzten Jahre hatte sich ja die Erweiterung von LBG relativ zügig auf allerlei Formen wie LGBT, LGBTQ, LSBTTI*, LGBTQIA usw. vollzogen, was aber die unterschiedlichen Anliegen unterschiedlicher Gruppen oft eher verdeckte als bündelte. In diesem Zusammenhang ist der „Rückzug“ auf LGBT im Stonewall-Papier ganz interessant, zumal mir Unterschiede zwischen der englischen und der deutschen Fassung auffallen. Im Original, wohl im Januar 2016 publiziert, heißt es eingangs:

Throughout this paper, we included case studies and research from a wider range of organisations
striving to achieve equality. Organisations use different acronyms and we have remained faithful to
these throughout this text. For example, some may use LGBT (lesbian, gay, bi and trans), others may
use LGBTI (lesbian, gay, bi, trans and intersex) and others may use LGBTQI (lesbian, gay, bi, trans,
queer/questioning and intersex).

Quelle: https://www.stonewall.org.uk/sites/default/files/sdg-guide_2.pdf

Hingegen enthält die nun vorgestellte deutsche Übersetzung eine (auch als solche markierte) Ergänzung:

Wir stellen im Verlauf dieses Leitfadens Fallstudien und Untersuchungen von einer großen Bandbreite an Organisationen vor, die nach Gleichstellung streben. Verschiedene Organisationen verwenden verschiedene Abkürzungen, und wir haben diese im Text entsprechend verwendet. So verwenden manche Organisationen LGBT (lesbian, gay, bi und trans), während andere LGBTI (lesbian, gay, bi, trans und intersex) vorziehen und wieder andere LGBTQI (lesbian, gay, bi, trans, queer/questioning und intersex). Anmerkung zur deutschen Fassung: Nach Beratungen mit der britischen Inter*Community im Laufe der letzten zwei Jahre sind wir bei Stonewall zum Schluss gekommen, die spezifischen Anliegen intergeschlechtlicher Menschen zu diesem Zeitpunkt nicht in unseren Aufgabenbereich einzubeziehen. Unter anderem aufgrund fehlender Informationen und Fachkenntnisse zu den Auswirkungen der internationalen Entwicklungsarbeit auf intergeschlechtliche Menschen enthält dieser Leitfaden keine spezifischen Angaben zur Lage von Inter*Menschen. Obwohl manches trotzdem relevant sein mag, ist es ganz klar, dass das Prinzip, dass „niemand zurückgelassen wird“, erst erreicht wird, wenn auch Inter*Organisationen unterstützt und in den Entwicklungsprozess mit einbezogen werden.

Quelle: http://www.hirschfeld-eddy-stiftung.de/fileadmin/images/veranstaltungen/2016/SDG_LGBT_Inclusion_DE.pdf (Hervorhebung CR)


Christof Rolker

Prof. Dr. Christof Rolker, Historiker an der Universität Bamberg.

More Posts - Website

Christof Rolker

Prof. Dr. Christof Rolker, Historiker an der Universität Bamberg.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.