Call for papers: „Männlich – weiblich – zwischen“

Call for papers: „Männlich – weiblich – zwischen: Auf dem Weg zu einer langen Geschichte geschlechtlich uneindeutiger Körper“

Wissenschaftliches Symposion, gefördert von der Volkswagen-Stiftung

Eine „lange“ Geschichte der Intersexualität ist noch nicht geschrieben. Dass es eine solche Ge­schichte nicht gibt, und dass die historischen Wissenschaften insgesamt (vor allem für die Vor­moderne) sich nur zögerlich der Geschichte geschlechtlich mehrdeutiger Körper und ihrer Sexuierung widmen, trägt zu einer gesell­schaftlichen Unsichtbarkeit von Intersexualität bei, die viele Varianten hat und auf unterschiedli­che Weise erreicht wird: Kosmetische Genitaloperationen, gesellschaftliche Tabuisierungen sowie rechtliche Nichtanerkennung, um nur die offensichtlichsten zu nennen.

Die Tagung soll Vertreter_innen historischer und benachbarter Disziplinen, die sich mit Aspekten der Geschichte geschlechtlich uneindeutiger Körper von der Antike bis in die Gegenwart be­schäftigt haben, zusammenbringen. Einen besonderen Schwerpunkt soll dabei die Frage bilden, wie eine Ge­schichte der longue durée aussehen könnte, die nicht mehr nur nach dramatischen Wen­depunkten von einer kaum erforschten Vormoderne hin zu „dem“ modernen Ge­schlechter-Mo­dell fragt, wie es im Gefolge von Michel Foucault und Thomas Laqueur lange üblich war. Nicht die „Ent­deckung“ der binären Zweigeschlechtlichkeit zu diesem oder jenen Zeitpunkt, sondern das ganze Spektrum der ausgesprochen vielfältigen Umgangswei­sen mit geschlechtlich ambivalenten Körpern in modernen wie in vormodernen Gesellschaften soll zur Sprache kommen. Gerade die „unspektakulären“, unaufgeregten und alltäglichen Arten, mit denen Menschen mit mehr­deutigen Körpern in ihrer sozialen Umwelt lebten, sollen dabei aufgewertet werden.

Update (24.06.2015): Zu möglichen Themen siehe auch den Post hier!

Bei Interesse senden Sie bitte bis zum 15. Juli 2015 ein aussagekräftiges Abstract (max. 500 Wörter) und einen kurzen wissenschaftlichen Lebenslauf an die unten genannte E-Mail-Adresse; die Vortragslänge sollte 20 Minuten nicht überschreiten. Bewerbungen von Nachwuchswissenschaftler_innen sind besonders willkommen. Fahrtkosten und Unterkunft für Vortragende werden übernommen. Eine online-Publikation der Beiträge ist geplant.

Termin: 16.–19. September 2015

Ort: Hannover, Schloss Herrenhausen

Veranstalter: PD Dr. Christof Rolker, Universität Konstanz / Universität Zürich

Kontakt: christof.rolker@uni-konstanz.de; http://intersex.hypotheses.org/


Christof Rolker

Prof. Dr. Christof Rolker, Historiker an der Universität Bamberg.

More Posts - Website

Christof Rolker

Prof. Dr. Christof Rolker, Historiker an der Universität Bamberg.

Das könnte Dich auch interessieren...

2 Antworten

  1. 22/06/2015

    […] und Kollegen, zwei Hinweise als Nachtrag zu meiner letzten Mail: 1. Der Call for papers ist online: http://intersex.hypotheses.org/343 Für jede Verbreitung wäre ich sehr verbunden. Deadline ist der 15. Juli 2015 2. Zu diesem Datum, […]

  2. 29/03/2016

    […] Zweigeschlechtlichkeit“ statt. Leider überschneidet sie sich terminlich exakt mit der Zwischen-Tagung (17.-19. 9. 2015) – Murphy’s Law für […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.